Textwende-Blog

Schreibtipps

Groß- und Kleinschreibung bei "morgen/Morgen"

Ganz schon verwirrend: Mal wird Morgen großgeschrieben und dann auch wieder klein. Textwende erklärt die Unterschiede.

/ /

 

 

Seit der Rechtschreibreform schreiben wir die Tageszeiten immer groß:

Wir trafen uns gestern Abend.
Heute Mittag gibt es Erbsensuppe.

Beim Wort "Morgen/morgen" kommt es jedoch immer wieder zu Verwechslungen, da der Begriff mehrere Bedeutungen hat.

 

"Der Morgen" (zwischen 6:00 Uhr und 11:00 Uhr) wird großgeschrieben

Am Morgen ist es hell.
Eines Morgens blühten die Blumen.

Heute Morgen war es besonders kalt.
Gestern Morgen fiel mir das Aufstehen schwer.

 

"morgens" (regelmäßig zwischen 6:00 Uhr und 10:00 Uhr) wird kleingeschrieben

Ich jogge immer morgens.
Mit ihr kann man morgens nicht viel anfangen.
Wo kann ich dich morgens erreichen?

 

"morgen" (am nächsten Tag/Zukunft) wird kleingeschrieben

In diesem Fall ist morgen ein Zeitadverb (Umstandswort):

Sie kommt morgen früh etwas später.
Die Mode von morgen ist bunt.
Ich bin morgen Mittag zum Essen verabredet.

Achtung:
Wochentage und Tageszeiten werden seit der Reform zusammengeschrieben:
Am Dienstagmorgen habe ich einen Arzttermin.

Auch das entsprechende Zeitadverb (Umstandswort) wird zusammengeschrieben - aber klein:
Er geht immer dienstagabends zum Sport.

Wem das nicht gefällt, der kann aus beiden Substantiven ein Adverb machen:
Sie schaut mittwochs morgens immer Frühstücksfernsehen.

 

Möchten Sie sicherer werden beim Schreiben?

Textwende bietet Ihnen ein individuelles Coaching am Arbeitsplatz - Rechtschreibung und Stil inklusive. Rufen Sie mich einfach an oder schreiben Sie mir.

Ania Dornheim, Tel. 0214 5004389; dornheim[at]textwende.de

Der Artikel hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen!

Links und Downloads zum Thema:

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Wir freuen uns über jeden Kommentar.

txx

txx
Endlich Klarheit - ich stolpere jedes Mal über diese Frage

17.06.2013 / 16:54 Uhr

Heinrich

Heinrich
Das habe ich mich schon immer gefrasgt - danke

06.10.2016 / 09:23 Uhr

Christine Rygielski

Christine Rygielski
Sehr gut eklärt, endlich werde ich alles richtig schreiben. Vielen Dank.

04.12.2017 / 20:37 Uhr

Frank Koch

Frank Koch
Hi, bei der Erklärung zur Schreibweise "Morgen" fehlt mir leider noch eine Erklärung....

Beim Satz: Ich esse heute das Mahl von Morgen .... weiß ich leider nicht, wann ich heute oder morgen groß/klein schreibe.
Vielleicht können Sie mir helfen?

LG Frank

22.12.2017 / 11:04 Uhr

Ania Dornheim

Ania Dornheim
Hallo Frank,

korrekt ist: Ich esse heute das Mahl von morgen.
Erklärung: "morgen" steht für die Zukunft und ist damit wie "heute" ein Zeitadverb, d.h. ein Umstandswort
(siehe dazu auch letzten Punkt in unserem Beitrag).

Viele Grüße und frohe Weihnachten
Ania Dornheim

22.12.2017 / 11:43 Uhr

Gustav Türschmann

Gustav Türschmann
Vielen Dank für die kurze aber präzise Antwort. Sie haben mir sehr geholfen!
LG Gustav
20.01.2018

20.01.2018 / 14:25 Uhr

Lena

Lena
Sagt bitte, morgen am Morgen oder morgen früh? Was ist korrekt? Morgen am Morgen klingt ein bisschen komisch))

LG Lena

03.02.2018 / 15:27 Uhr

Ania Dornheim

Ania Dornheim
Hallo Lena,

korrekt ist beides - doch sprachlich eleganter ist „morgen früh“.

03.02.2018 / 15:38 Uhr

G.F. Bernardi

G.F. Bernardi
Guten Tag
Es geht um das Etymon " Morgen".
Warum als Zeitadverb bedeutet es " am folgenden Tag ", also Zukunft,
und als mask.Substantiv " laufender Tag", also Gegenwart?
Ist diese phonetische Irrefuehrung irgendwie doch nicht merkwuerdig?
Vielen Dank im voraus. G.F. Bernardi (Italien)

12.11.2018 / 17:34 Uhr

Jarek

Jarek
Die Erläuterungen sind sehr klar. Die Theorie wird von Beispielen unterstuetzt. Das ist sehr wichtig. Einfache, klare Sätze. Ich werde öfter bei Euch meine sprachliche Probleme bei Euch lösen. Danke, Jarek aus Polen

25.11.2018 / 17:56 Uhr

Susanne Walther

Susanne Walther
Sehr hilfreich und gut erklärt!!! Tolle Seite werde ich mir merken, da man immer mal wieder in die neuen Rechtschreibverwirrnisse kommt!

10.01.2019 / 08:04 Uhr

Bettina Höger

Bettina Höger
Ganz tolle Seite! Ich war immer ein Rechtschreib- und Grammatikfreak in deutscher und fremder Sprache und hatte eine Ausbildung hierzu in den 80er Jahren. Dabei war ich immer stolz darauf, es richtig zu können. Inzwischen gab es mehrere neue Rechtschreibreformen, zumindest in der deutschen Sprache, und seitdem war oder bin ich mir überhaupt nicht mehr sicher.

Umso mehr freue ich mich jetzt darüber, meine Kenntnisse wieder auf den aktuellen Stand zu bringen, erst recht weil ich es auch beruflich brauche. Ich werde weiter forschen bis ich alles wieder so kann wie früher.
Herzlichen Dank!

31.01.2019 / 21:24 Uhr

Bianca

Bianca
Hallo Ania Dornheim,
ich habe Sie heute durch Zufall gefunden. Welch ein Glück, dass es Sie gibt!
Nun zu meinen Fragen:
Ist der folgende Satz korrekt? Vor allem was das Wort "morgens oder Morgen"
angeht?
Eines morgens ganz früh kam der Tierpfleger wie jeden Morgen, um ihn zu füttern.
Außerdem wollte ich Sie noch fragen:
setzt man eigentlich grundsätzlich kein Komma vor das Wort "und" oder gibt es da Ausnahmen?
Vielen Dank im Voraus und viele liebe Grüße.

22.02.2019 / 22:39 Uhr

Ania Dornheim

Ania Dornheim
Hallo Bianca,

korrekt ist:
Eines Morgens, ganz früh, kam der Tierpfleger wie jeden Morgen(,) um ihn zu füttern.

Durch den unbestimmten Artikel wird die Tageszeit hier zum Hauptwort (eines Morgens)
Die Zeitangabe "ganz früh" ist der Zeitangabe "eines Morgens" nachgestellt und muss deshalb mit Kommata abgegrenzt werden.

Allerdings holpert der Satz, denn "morgen" kommt zweimal vor und die Aussage "eines Morgens" widerspricht der Aussage "wie jeden Morgen".

Deshalb besser schreiben:
Wie jeden Morgen kam der Tierpfleger ganz früh, um ihn zu füttern.

Hier ist die Aussage "ganz früh" keine nachgestellte Info "zu jeden Morgen", sondern ein eigenständiges Satzglied. Und Satzglieder werden nicht durch Kommata getrennt.

Zu der Frage nach einem Komma vor "und"
Es gibt gleich mehrere Fälle, in denen vor "und" ein Komma stehen kann.

1. Vor "und" steht eine nachgestellte Information (wie ganz früh):
Sie, die Optimistin, und er, der Pessimist, wollten trotzdem heiraten.

2. Vor "und" steht ein Relativsatz
Das Haus, das seiner Frau gehört, und die gemeinsame Ferienwohnung sind vermietet.

3. "Und ist selbst eine nachgestellte Information:
Ich kaufe Bücher, und zwar viele.

4. "und" verbindet zwei Hauptsätze - hier ist das Komma allerdings seit der Reform freigestellt:
Ich bin sehr glüklich und ich werde auch dich glücklich machen.

Viele Grüße
Ania

23.02.2019 / 16:54 Uhr

Brigitte

Brigitte
gut erklärt

17.03.2019 / 12:35 Uhr

Chris Danneffel

Chris Danneffel
Nach meinem Sprachverständnis müsste "morgen" in der Wendung "Ich freue mich aufs Morgen" (im Sinne einer über den morgigen Tag hinausweisende Zukunft) aber groß geschrieben werden. Haben wir nämlich dann nicht ein Substantiv vor uns, wie beispielsweise in der Aufzählung "das Gestern, das Heute und das Morgen“?

17.04.2019 / 11:22 Uhr

Marlin

Marlin
Vielen Dank für Ihre Seite und Ihre Bemühungen.
Leider verstehe ich es immer noch nicht - die Lotterie der richtigen Schreibweise geht weiter.
Herzliche Grüße

25.04.2019 / 09:45 Uhr

Max

Max
Nervig, unnötig kompliziert, typisch Deutschland..

16.05.2019 / 05:16 Uhr

Hugi Gabriela

Hugi Gabriela
Guten Tag

Ihre Erklärung zur Schreibweise Morgen / morgen, hat mir sehr gut gefallen und ist sehr verständlich umschrieben.

Vielen Dank für die Hilfe....schön, dass es solche Seiten gibt die einem das "Leben erleichtern".

Beste Grüsse

Gabriela Hugi

03.07.2019 / 15:40 Uhr

Barbara

Barbara
Ich bin seit meiner Kindheit ein Fanatiker korrekter Rechtschreibung.
Doch mitunter komme ich auch ins Grübeln.
Danke für die guten Erklärungen.

22.08.2019 / 09:50 Uhr

Karl-Heinz Marquardt

Karl-Heinz Marquardt
Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn man, wie ich, 1937 geboren wurde, hat man seit dieser Zeit einige Änderungen in unserer Sprache hinnehmen MÜSSEN! Doch eine wichtige Feststellung: Alter ist KEIN Verdienst, man wird alt, oder eben nicht. Previlegien lassen sich daraus nicht herleiten, es ist eine Angelegenheit der Höflichkeit gegenüber dem Lebensälteren.
Sie müssen meine Meinung nicht übernehmen, aber ich sage Ihnen -sehr freundlich- wenn die Schreibweise eines unserer Mitmenschen nach der neuesten Schreibregelung fehlerhaft ist, aber den Sinn nicht entstellt, dann sollte man diesen "Fehler" nicht beanstanden! Es gibt Dinge im Leben, über welsche man sich eher Sorgen machen sollte.
In diesem Sinne, lassen Sie sich heute nicht ins Boxhorn jagen, über Dinge die eventuell Morgen in Erscheinung treten könnten, von denen Sie gestern noch gar keine Ahnung hatten!
Mit freundlichen Grüßen aus Berlin-Lichterfelde.

22.10.2019 / 11:08 Uhr