Sternstunden des Recruitings: Clever antworten auf kununu

Kaum zu glauben, aber wahr: Weniger als 30 % der Unternehmen reagieren regelmäßig auf Bewertungen ihrer Mitarbeitenden im Netz. Dabei lässt sich mit individuellen Kommentaren die Arbeitgebermarke stärken. 5 Tipps für die HR-Abteilung.  

„Tolles Miteinander“, „Ideale Work-Life-Balance“: In Stellenanzeigen präsentieren sich Unternehmen gern als idealer Arbeitgeber. Die Bewertungen auf kununu erzählen jedoch oft etwas anderes.

Ganz gleich, wie viele Sterne die Unternehmen auf kununu haben – die meisten Unternehmen agieren auf der Plattform ohne erkennbares Konzept. Durchaus verständlich: Texten gehört bisher nicht zu den Key-Qualifikationen in der HR-Abteilung. So werden Bewertungen intern zwar besprochen, doch öffentlich lieber geschwiegen oder mit austauschbaren Textbausteinen geantwortet.

Kommunikations-Skills werden für das HR-Team immer wichtiger: Für 60 % der Bewerbenden ist die Antwort eines Unternehmens relevant für ihre Entscheidung.

  • Fast alle Bewerbenden schauen sich einzelne Bewertungen auf kununu an, bevor sie Unterlagen versenden oder einen Arbeitsvertrag unterschreiben.
  • Über 66 % der Bewerbenden finden es schlecht oder sehr schlecht, wenn Unternehmen nicht auf die Bewertungen reagieren.
  • 88 % wünschen sich zumindest ab und zu (aussagekräftige) Antworten.
    Siehe Studie auf kununu

Fakt ist auch: Ein souveräner Auftritt im Netz ist imagefördernd und steigert den Bekanntheitsgrad. Die schlagfertigen Reaktionen des Social Media Teams der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind dafür ein gutes Beispiel:

Auf den Post: "Ihr seid echt der letzte Verein. Ich habe eine Stunde am Schöneberger Rathaus auf eine Tram gewartet. Irgendeine. Nix.reagierte das BVG-Team z. B. mit: „Da dort keine Bahn fährt, ist eine Stunde eigentlich noch eine recht gute Zeit.“

Die Antwort der BVG erhielt 3.000 Likes auf Twitter. Den richtigen Ton treffen, humorvoll und selbstbewusst antworten, ohne dabei zu verletzten: Das ist die hohe Kunst der Kommunikation! Das BVG-Karriereteam sollte deshalb bei den Kolleg:innen aus der Social-Media-Redaktion einmal nachfragen, wie es auch auf kununu souverän und imagefördernd kommunizieren kann. Denn die Kommentare auf kununu sind Teil eines glaubwürdigen Employer Branding.

Lässt die BVG solche Kritik auf kununu unbeantwortet, vergibt sie die Chance, den positiven Eindruck zu bestätigen, den Bewerbende vom Unternehmen durch andere soziale Medien haben. Auch hierfür ein Beispiel:  

Leute ehrlich...ein gut gemeinter Rat. Macht endlich was an den Einkommen der Mitarbeiter. Allein mit einer hippen Werbekampagne bekommt ihr in Zukunft keine Fachkräfte. Nicht im Fahrdienst, nicht in der Werkstatt, nicht in der Verwaltung. […] Ihr wundert euch, warum ihr keine Leute bekommt und immer mehr, vor allem gute Leute gehen? GENAU DESHALB. Gendersternchen kann man nicht essen und zum Miete zahlen taugen sie auch nicht.“

Zur Ehrenrettung des BVG-Karriereteams sei erwähnt, dass dieses auf mehr als 80 % der Bewertungen reagiert. Ein Spitzenwert bei kununu. Was jedoch so manchen Interessenten bzw. Interessentin enttäuschen wird: Auf kununu agiert das Unternehmen deutlich konventioneller als in den sozialen Netzwerken. Das BVG-Karriereteam bedankt sich brav für gute Bewertungen und reagiert auf Kritik recht ernst.

Eine Antwort im Stil des Unternehmens könnte zum Beispiel lauten: „Danke für den gut gemeinten Rat. Uns wundert allerdings eher, wie viel mehr Frauen sich bei uns bewerben, seit wir das Gendersternchen nutzen."  

Vielleicht denkt ihr jetzt: Ist ja schön und gut, aber unser Unternehmen hat keinen eigenen Kommunikationsstil, den wir für kununu adaptieren könnten.

Mit den folgenden 5 Tipps fallt ihr dennoch positiv bei Bewerbenden auf:


5 Tipps für die Praxis

1. Macht euch bewusst, wer eure Antwort liest

Ihr antwortet zwar der Person, die euch bewertet hat. Die eigentliche Zielgruppe sind jedoch Personen, die diese Bewertung lesen, um einen Eindruck von eurem Unternehmen zu bekommen. Diese Menschen sind euch gegenüber (noch) neutral eingestellt. Nutzt diese Chance und zeigt, was euch einzigartig macht.

Einfacher ist dies bei positiven Bewertungen. Zeigt eure Freude über das Lob und nutzt dabei gezielt Wörter, die vermitteln, dass ihr ein Familienunternehmen seid, ein cooles Start-up, der Global Player oder ein innovatives Tech-Unternehmen usw.

Geht bei negativen Bewertungen nicht auf alle Punkt detailliert ein. Ihr müsst euch weder verteidigen, noch die Person wieder für euch gewinnen. Ein kurzes Feedback reicht, in dem ihr zeigt, dass ihr euch der Bewertung stellt.

2. Aufwendig, aber sinnvoll: Immer indvidiuell antworten

Jedes Mal eine individuelle Antwort formulieren – das ist zugegeben eine große Herausforderung. Doch bedenkt, dass die meisten Interessenten mehrere Bewertungen anschauen und alle eure Antworten sehen. Ein persönlicher, freundlicher Stil prägt sich ein und hat große Wirkung.

Mit diesen Tipps könnt ihr bei Bewerber:innen punkten:

  • Formuliert jede Antwort etwas anders. Sammelt dafür z. B. Synonyme für Aussagen wie „freuen, stolz sein, etwas bedauern etc.“. Wählt aus eurer Liste die Formulierungen aus, die zu eurem Unternehmen und eurem Stil passen. Dabei kann euch auch die KI (z. B. ChatGPT) helfen.
  • Variiert im Satzbau. Allein dadurch klingen eure Texte nicht wie Textbausteine.
  • Greift euch eine Formulierung aus der Bewertung heraus und wiederholt sie, bevor ihr antwortet.

 

Lies dazu auch unseren Artikel zu ChatGPT: "Mensch, das kannst du besser"

3. Setzt Vorschläge aus den Bewertungen um und erzählt davon

Sätze wie „Wir nehmen Ihre Hinweise sehr ernst“ werden zu leeren Floskeln, wenn ein Kritikpunkt immer wieder in den Bewertungen auftaucht. Könnt ihr jedoch über konkrete Maßnahmen – ausgelöst durch Kununu-Bewertungen – berichten, beeindruckt ihr Fachkräfte und Bewerber:innen nachhaltig. Es lohnt sich deshalb, Punkte aufzugreifen und ins Haus zu tragen.

Mit Formulierungen wie:

  • „Ja, das war in der Vergangenheit ein Thema“ oder
  • „Du hast Recht, das haben wir bisher nicht gut gemacht“

zeigt ihr, dass ihr kritikfähig seid und deutet schon an, dass ihr daraus gelernt habt. Berichtet dann von Verbesserungen – so konkret wie möglich.

 

4. Bittet Kolleginnen und Kollegen in der Onboarding-Phase aktiv um Bewertungen

Die Perspektive von neuen Mitarbeitenden gleicht ein wenig der von Frisch-Verliebten. Sie sehen vor allem das, was positiv ist: Den freundlichen Empfang, die gute Ausstattung, das umfangreiche Know-how im Team. Sobald die Routine beginnt, neigen wir alle dazu, uns auf das zu fokussieren, was nicht so super läuft. Schade eigentlich!

Bittet neue Mitarbeitende deshalb aktiv um eine Bewertung auf kununu. So könnt ihr auch die positiven Punkte in eurem Unternehmen glaubwürdig vermitteln.
Extra-Tipp: Bedankt euch bei allen neuen Kolleginnen und Kollegen ungefähr 3 Wochen nach eurer Bitte für ihre Bewertung. Ihr wisst zwar nicht, ob sie eurer Bitte tatsächlich nachgekommen sind – doch das Danke kann genau für diejenigen ein Anstoß sein, die noch keine Bewertung abgegeben haben.

5. Bietet ein internes Ventil für Kritik

Gebt ihr Mitarbeitenden, die frustriert sind, bereits die Chance, euch ein persönliches Feedback zu geben?  Ob Kummerkasten im Flur, ein Forum im Intranet oder die persönliche Sprechstunde: All das dient als Blitzableiter. Wer seine Meinung persönlich abgeben kann, hat nicht mehr das Bedürfnis, euch auf kununu in die Pfanne zu hauen.

Bei einer Kündigung hat sich ein Fragebogen bewährt, um ein ehrliches Feedback zu erhalten. Gleichzeitig bekommt ihr auch mit, wenn (scheidende) Mitarbeitende sehr zufrieden waren. Diese könnt ihr bitten, auch eine Bewertung auf kununu abzugeben.

Fazit: In Zeiten von Fachkräftemangel kann sich kein Unternehmen erlauben, Interessent:innen zu verprellen. Mit der richtigen Strategie zeigt ihr auf kununu glaubwürdig, welche Stärken euer Unternehmen hat und werdet so attraktiver für High Potentials. Dabei ist es nicht mit Floskeln und Textbausteinen getan. Wenn ihr individueller und sicherer schreiben wollt, empfehlen wir euch unsere Schreibwerkstatt.


Du bist dir noch unsicher oder fragst dich, wie euer Unternehmen am besten auf Kununu kommunizieren kann? Dann sprich uns an. Wir beraten euch und zeigen euch Wege auf, die ihr ohne großen Aufwand bewältigen könnt.

Ania Dornheim

ist Partnerin bei Textwende und seit über 20 Jahren als Kommunikationsberaterin, Trainerin, Coach und Texterin aktiv. Sie berät zusammen mit Sabine Krippl und ihrem Team Unternehmen bei der internen und externen Kommunikation und bildet Textcoaches aus.

 

 

Zurück zur Blogübersicht

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 6 und 1?

Die Verarbeitung Deiner Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.