đŸŽ™ïžFolge 3: Im Alltag kreativ bleiben

Wer bei der Arbeit aus dem Fenster schaut, arbeitet gerade vielleicht besonders produktiv – auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. Wie wir es schaffen, auch bei alltĂ€glichen Themen ungewöhnliche Lösungen zu finden, verraten wir im GesprĂ€ch.

Jeder Mensch kann kreativ sein: Ein GesprĂ€ch ĂŒber Duschen und Spaziergehen

Schon mal vom ABC-Darium gehört?

Eine unserer Lieblingstechniken, mit denen wir Themen immer wieder neu entdecken. Denn kreativ auf Knopfdruck geht - und das auch noch bei langweiligen und alltÀglichen Themen. In dieser Folge lassen Ania und Sabine euch an ihren kreativen Alltagstipps teilhaben und verraten ihre Favoriten.

Denn wir sind ĂŒberzeugt: Jeder Mensch kann kreativ sein – es braucht dafĂŒr die richtigen Werkzeuge.

Wie entsteht KreativitÀt? Und warum ist KreativitÀt wichtig?
Wie kommen wir zu ungewöhnlichen Lösungen – und das auch bei alltĂ€glichen und wiederkehrenden Themen? Warum Ania duscht und Sabine spazieren geht: Wir nehmen euch mit auf eine kleine Reise zu unseren Techniken und zeigen euch, wie wir den Schalter auf den „Kreativmodus“ umlegen. Lasst euch inspirieren und entdeckt eure Lieblingstechnik entdeckt.

Die Shownotes:
Link zu Artikel in der Rheinischen Post ĂŒber die Polizei im Kreis Mettmann, NRW. Diese hatte 2021 ihre GebĂŒhrenverordnung als Speisekarte prĂ€sentiert:

https://bit.ly/3D4taHt

Mehr zum ABC-Darium gibt es im Blog-Beitrag:

https://www.textwende.de/blog/Wie-einsteigen-in-einen-Text


Transkription der Folge

00:00:13
Ania + Sabine: Frische Folge fĂŒr freundliche Fans. Fast fertig.
00:00:28
Ania: SÀtze bilden aus Wörtern, die alle mit dem gleichen Buchstaben beginnen. Mit dieser kleinen Technik wÀrmen wir uns bei Textwende auf, bevor wir schreiben. Und wir starten auch manchmal so in unsere Jour fixe. So Àhnlich wie beim Sport, wo es wichtig ist, sich zu dehnen, ist es auch beim Schreiben wichtig, seine Gedanken immer mal wieder zu lockern, um kreativ zu bleiben. Um KreativitÀt und was damit gemeint ist soll es heute in unserem SchreibgesprÀch gehen.
00:01:02
Sabine: Ja, ganz genau, Ania. Wir beschÀftigen uns mit dem Thema kreativ schreiben auch im Alltag.
00:01:13
Ania: Meine erste Frage an Sabine, auf die sie nicht vorbereitet ist - auch das eine kleine Kreativtechnik.

Warum ist denn KreativitĂ€t ĂŒberhaupt wichtig im Alltag?

00:01:26
Sabine: Aus ganz unterschiedlichen GrĂŒnden. Ich nenne mal den ersten, der sehr viel mit einem persönlich zu tun hat. Es bringt Motivation. Wenn ich kreativ bin, weil ich Dinge ausprobieren kann, weil ich zu ĂŒberraschenden Ergebnissen komme, die mich wieder zu neuen Ideen bringen. Es hĂ€lt mich bei Laune und holt mich auch ein bisschen aus dem Trott raus. Wenn wir unsere Meetings mit so einer kleinen Technik starten, die wir gerade am Anfang gebracht haben, dann sind wir alle schon ein bisschen durchgeschĂŒttelt und gar nicht mehr so angestrengt. Da bringen ja wenige Minuten schon viel.
Der andere Punkt ist, dass wir Menschen gefordert sind, gegen die KI zu bestehen. In den letzten Tagen und Wochen gab es viel Diskussion ĂŒber Chat GBT auf Social Media. Ein Thema: Sterben wir Texter irgendwann aus? Kann die KI das ĂŒbernehmen? Und KreativitĂ€t ist etwas, was uns auszeichnet als Menschen und wo wir unser Know-how noch stĂ€rken und ausbauen können. Ich glaube, wir mĂŒssen uns da ĂŒberhaupt mal fragen, was verstehen wir denn darunter unter KreativitĂ€t? Ania, was ist das fĂŒr dich?
00:03:02
Ania: FĂŒr uns als Texterinnen bedeutet kreativ sein, dass wir etwas anders und ganz neu erzĂ€hlen, also so, wie es noch nie gehört oder gelesen worden ist. Und damit können wir die Aufmerksamkeit unserer Leserinnen und Leser natĂŒrlich steigern und auch bei dieser Zielgruppe besser in Erinnerung bleiben. Gerade bei Themen im Alltag, die uns an sich nicht vom Hocker reißen, finde ich es besonders wichtig, kreativ zu bleiben.
00:03:37
Sabine: Genau da hast du einen ganz wichtigen Punkt angesprochen, nĂ€mlich gerade da, wo man es gemeinhin nicht denkt. Also jeder weiß, dass Werbetexte kreativ entstehen mĂŒssen. Auch Social Media. Da findet man viel KreativitĂ€t. Aber die Alltagstexte, mit denen wir es zu tun haben, die zeichnen sich ja durch was anderes aus. Da haben wir zum einen Themen, die stĂ€ndig wiederkehren. Weil sie an einem bestimmten Rhythmus passieren. Weil sie jĂ€hrlich monatlich wiederkehren. Oder weil ich etwas immer zum gleichen Projekt, zum gleichen Produkt schreiben muss und mir das irgendwann einfach aus den Ohren rauskommt, weil ich denke, ich habe alles schon mal erzĂ€hlt.
00:04:24
Ania: Stimmt. Und oft wird dann gar nicht mehr daran gedacht, dass es möglich ist, solche alltÀglichen Themen vollkommen anders zu bespielen oder zu erzÀhlen. Und das liegt wahrscheinlich daran, dass ich nicht einfach den Schalter umlegen kann und sage so, und jetzt suche ich mir eine neue Idee. Ich muss Techniken und diese Technik dann auch einsetzen, um dieses Thema neu zu denken und neu erzÀhlen zu können.
00:04:55
Sabine: Gib mal ein Beispiel.
00:04:57
Ania: Ein Schreiben, in dem ich VerĂ€nderungen beim Datenschutz mitteile. Da kommt wahrscheinlich im Moment keiner drauf, dass da KreativitĂ€t total wichtig ist. Jeder wĂŒrde sagen, das ist jetzt was, das muss ich runterschreiben. Ich behaupte, gerade da kommt es darauf an, dass ich die Leser in den Text ziehe. Wir haben ein schönes Beispiel vor kurzem in Social Media gehabt. Die Polizei NRW im Kreis Mettmann hat einen Text zur GebĂŒhrenverordnung formuliert und hat diese GebĂŒhrenverordnung in Form einer Speisekarte aufgebaut. Das nenne ich KreativitĂ€t im Alltag. Und siehe da, das war ein Text, den wirklich jeder gelesen hat. So schafft man es, bei einem extrem uninteressanten Thema so zu formulieren, dass es ganz viele lesen. Und dann bleibe ich positiv in Erinnerung,
00:06:15
Sabine: Das heißt, das ist ein Thema, das hat per se keine besonders große Aufmerksamkeit, weil es trocken ist, weil es eher langweilig ist. Dann haben wir ja auch Themen, die sind  dadurch, dass sie einfach wiederkommen, abgenutzt. In unseren ersten SchreibgesprĂ€chen haben wir schon gesagt, dass das auch meine eigene Haltung ist. Ich denke, ich habe alles schon dazu gesagt. Es gibt nichts Neues mehr zu sagen, aber trotzdem muss ich dieses Thema immer wieder bespielen, um so ein Grundrauschen zu haben. Da können Techniken helfen, um auf neue Ideen zu kommen. Ania, was zeichnet denn solche Techniken aus, mit denen man arbeiten kann? Das klingt ja irgendwie so, als ob das so zackzack geht. Man drĂŒckt ein Knöpfchen und dann kommt was raus. Aber sind die alle ganz verschieden oder gibt es da irgendwas, was alle gemeinsam haben?
00:07:15
Ania: Also die Techniken, die wir nutzen, die haben tatsĂ€chlich alle etwas gemeinsam. Und zwar produzieren sie einen Mangel. Das heißt, ich habe auf einmal ein Thema so spitz zugeschnitten, dass ich dieses Thema in diesem einen Bereich einmal durchscannen kann. Ich mache ein Beispiel.
00:07:38
Sabine: Hatten wir ja schon, in unserem Einstieg in die Folge. Wir haben uns den Anfangsbuchstaben gesucht, da war ja die Begrenzung.
00:07:46
Ania: Ganz genau. Auf einmal bin ich ganz begrenzt und kann nur etwas sagen, was mit dem Anfangsbuchstaben, in unserem Fall „F“ startet. Wenn ich an alles denken könnte, wenn ich an alle Buchstaben denken könnte, dann fiel mir dummerweise nur das ein, was mir sonst auch einfĂ€llt.
00:08:13
Sabine: Also es ist wirklich ganz verblĂŒffend, dass dieses Überraschende dann entsteht, wenn ich erst mal durch eine enge Schleuse gehe. Es kostet ja ein klein wenig MĂŒhe. Wir mĂŒssen ĂŒberlegen, welche Wörter fallen uns ein mit dem Buchstaben F. Das heißt, da steckt schon so ein kleines bisschen Arbeit drin. Deshalb ist ein guter kleiner Tipp, Techniken nicht immer alleine auszuprobieren, sondern wenigstens einen Sparringspartner zu suchen.
00:09:13
Ania: Aber der entscheidende Punkt ist, dass man es nicht zu ernst nimmt. Also dass das, was man dann produziert, nicht perfekt sein muss. Ich kann ganz viel fĂŒr den MĂŒlleimer produzieren. Und dass dabei etwas rauskommen kann, das vollkommen unsinnig ist. Aber allein, dass ich meine Ideen aufgeschrieben habe und vielleicht ein Wort daraus mir dann die Inspiration fĂŒr einen Einstieg gibt, ist schon Goldwert. Und ich glaube, daran scheitern die meisten. Auch wir mussten uns erst reinarbeiten. Diesen inneren Kritiker auszuschalten und zu sagen jetzt bin ich in der Phase, da kann ich alles aufschreiben und das kann noch so lĂ€cherlich unsinnig sein. Es kann mir helfen.
00:10:14
Sabine: Ich denke, das hat viel damit zu tun, dass wir alle sehr stark auf Effizienz getrimmt sind und dass ich etwas tue, um damit ein Ziel zu erreichen, dass ich einen klaren Output haben will. Wenn ich solche KreativitĂ€tstechniken nutze, passiert das manchmal auch erst auf lange Sicht. Vielleicht finde ich Ideen fĂŒr BeitrĂ€ge in der Zukunft. Oder weil mein Ziel einfach war, lockerer zu werden. Und das ist ja erst mal so ein so ein diffuses Ziel.
00:10:49
Ania: In unseren Schreibtrainings hören wir immer wieder: Teilnehmende sagen „ich bin einfach nicht kreativ.“ Ich glaube, dass jeder Mensch kreativ sein kann. Dass es aber nicht nur an den Techniken, sondern vor allen Dingen an der Offenheit liegt, sich darauf einzulassen, Unsinn zu machen.
00:11:13
Sabine: Ja, wir sehen das in unseren Workshops, da nehmen wir uns Themen, die von einer Person aus dem Berufsalltag kommen, aber nicht von jedem. Und es ist deutlich leichter, sich mit den Themen von anderen kreativ zu beschÀftigen als mit dem eigenen Thema. Weil ich da sehr stark schon wieder daran denke, ob ich das durchbekomme. Ach nee, das geht bei uns nicht, das passt dazu nicht. Da kann es helfen, wenn ich mir ein gemischtes Team suche, damit ich diese Blockade verlasse. Dieses kreativ auf Knopfdruck, das erleben wir tatsÀchlich oft in den Workshops, dass irgendwas am Ende rauskommt. Es muss nicht jetzt die Idee sein, die ich sofort verwende, aber es gibt immer einen Output. Dass gar nichts rauskam, das hatten wir noch nie in 20 Jahren.
00:12:13
Ania: Ja, wenn ich mich drauf einlasse und sage, ich schreibe jetzt irgendwas auf, dann kommt natĂŒrlich was bei raus. Wenn ich aber die Erwartung habe, dass hinterher tatsĂ€chlich der große Wurf dabei ist, dann begrenze ich mich auf negativer Art vorher schon. Und dass es eine Entspanntheit braucht, um kreativ zu sein, das spĂŒre ich jeden Tag. Ich bin besonders kreativ unter der Dusche. Wenn ich morgens dusche, dann kommen bei mir immer die besten Ideen.
00:12:47
Sabine: Ja, das weiß ich genau.
00:12:50
Ania + Sabine: Ich rufe dann meistens danach Sabine an und sag ihr, ich habe eine Idee. Aber das zeigt ja, unter der Dusche ist offenbar so ein Moment des Entspanntseins.
00:13:01
Sabine: Ich muss gehen. Ich muss relativ schnell und zĂŒgig gehen. Ich brauche diese Bewegung, weil dann mein Kopf irgendwie anders funktioniert. Mir hilft den Ort zu wechseln.
00:13:19
Ania: Ganz wissenschaftlich erwiesen.
00:13:20
Sabine: Und zwar ganz bewusst. Wenn ich merke, an meinem Arbeitsplatz hĂ€nge ich im Moment, dann gehe ich zum Stehtisch und mach da so eine kleine Anfangsbuchstaben-Übungen. Dann komme ich in einen anderen Modus und dann schaltet mein Gehirn auch automatisch um.
00:13:41
Ania: Ja, ihr könnt auch mal schauen, worauf ihr guckt, wenn ihr am Schreibtisch sitzt. Auch dazu gibt es Studien. Es hilft uns, wenn wir in die Weite gucken können oder wenn wir auf etwas schauen können, was sehr, sehr viele verschiedene Elemente hat. Also ein buntes Bild, ein Wimmelbild oder eben ein Garten mit vielen verschiedenen Pflanzen und BĂ€umen. Wenn ich aber auf eine weiße Wand schaue oder auf eine cremefarbene Wand, dann bin ich deutlich weniger kreativ.
00:14:15
Sabine: Ich finde es ganz wichtig, sich das bewusst zu machen, dass solche Pausen wichtig sind. Ich könnte jetzt auch sagen guck mal, die arbeitet ja gar nicht, die guckt ja aus dem Fenster. In Wirklichkeit ist es eine Hilfe, um weiterarbeiten zu können. Das sind ja nur wenige Momente. Ich sitze ja nicht zehn Minuten da und gucke aus dem Fenster. Aber dass wir uns so was einfach mal bewusst machen. Mein Rat an euch da draußen ist, dass ihr viele Dinge ausprobiert. Um herauszufinden, was klappt bei euch. Also die Anja duscht. Ich gehe schnell spazieren. Mir hilft zum Beispiel auch, etwas zu produzieren, zu backen. Ich habe das letztens wiederentdeckt, weil meine Tochter sich entspannt. Sie lernt gerade fĂŒrs Abitur und sie merkt, sie kommt dann in einen anderen Modus. Ich habe das frĂŒher auch gemacht. Ich hatte das aber ein bisschen vergessen und ich finde, etwas entstehen zu sehen, wenn es funktioniert, das ist auch was, was einen kurzzeitig rausbringt. Klar, das geht natĂŒrlich nicht, wenn ich in einem BĂŒro sitze, aber wenn ich im Homeoffice bin. Hört mal in euch hinein und schaut, wo diese Situationen sind, in denen ich auf solche neuen Ideen komme? Nur dann könnt ihr das reproduzieren und gezielt einsetzen.
00:15:53
Ania: Da ist aber auch der wichtige Punkt, dass ich es wirklich dann einsetze, wenn ich es brauche. Also ein Signal wĂ€re, wenn ich eine Schreibblockade bekomme, wenn ich gefrustet bin, wenn ich das GefĂŒhl habe „oh, schon wieder dieses Thema, jetzt muss ich da wieder einsteigen.“ Das können Signale sein, dass ich mich ganz gezielt vom Schreibtisch wegbewege oder mir einen Zettel nehme und mein Thema male, indem ich das Thema jemandem erklĂ€re, der davon null Ahnung hat. All diese kleinen Schritte können mir helfen, in dieses Thema neu einzusteigen.
00:16:33
Sabine: Ich gucke nochmal gerade auf unser Anfangsthema, auch im Alltag kreativ schreiben. Wir waren ja vor allem bei den Alltagstexten. Daily Content. Siehst du das auch bei der Kommunikation so, bei E-Mails oder bei der Kommunikation in Apps?
00:17:15
Ania: Ja, absolut. Ich glaube auch in der Kommunikation lohnt es sich, kreativ zu sein. Vielleicht jetzt nicht fĂŒr die einzelne E-Mail, aber um Alternativen zu haben. FĂŒr zum Beispiel EinstiegssĂ€tze oder AusstiegssĂ€tze. Wir benutzen ja viele Floskeln in diesem Bereich. Also ich denke jetzt mal an das Beispiel „Vielen Dank fĂŒr Ihre Nachricht.“ Das kann ich im Alltag hĂ€ufig benutzen. Aber in manchen Situationen ist es mir vielleicht wichtig, dass mein Dank besonders stark oder sehr persönlich ist oder anders, um bei meinem GegenĂŒber in Erinnerung zu bleiben. Da kann ich mir sehr gut vorstellen, dass jeder sich eine kleine Liste macht mit Ideen fĂŒr solche Einstiege. Diese sollte natĂŒrlich zu mir oder zu der Person, die es macht, passen Es gibt ganz viele Techniken, aber eine wĂ€re, dass ich mal sammle, wie ich Danke sagen kann, ohne dass ich Worte benutze. Also ich kann ja lĂ€cheln, ich kann strahlen, ich kann hĂŒpfen vor Freude, ich kann jemanden umarmen und wenn ich das aufschreibe, dann kann ich jetzt im zweiten Schritt ĂŒberlegen, wie ich diese Worte im Einstiegssatz nutzen kann. Ich könnte sagen „Ihre Nachricht hat mir ein LĂ€cheln in mein Gesicht gezaubert“. Als Beispiel, da gibt es dann bestimmt ganz viele. Sabine, was ist denn deine Lieblings Kreativtechnik? Du musst sie nicht ausfĂŒhrlich beschreiben.
00:19:27
Sabine: Das ist tatsÀchlich das ABC-Darium
00:19:29
Ania: Ja, das haben bestimmt schon einige unserer Hörerinnen und Hörer in einer unserer Trainings schon erlebt. Das ABC-Darium benutze ich auch fast tĂ€glich, muss ich sagen. Ich glaube, meine Lieblingstechnik ist Zeichnen. Ich kann ĂŒberhaupt nicht gut zeichnen, aber wenn ich versuche, das Thema erst mal irgendwie fĂŒr mich bildhaft zu machen, hilft es. Es muss noch nicht mal mehr das Zeichnen sein. Ich kann auch erst mal bei Adobe Stock Fotos gucken. Nicht, dass ich da ein Foto haben will, aber die Fotos, die ich da sehe, die helfen mir zu ĂŒberlegen. Wenn ich jetzt ein Foto fĂŒr mein Thema brĂ€uchte, was wĂ€re es dann? Und dann merke ich sofort „das ist abgegriffen, das passt nicht. Das ist ja vollkommen flach.“ Und dann kommt aber die Idee, dass ich das mit einem bestimmten Bild gut erzĂ€hlen wĂŒrde. Und dieses Bild kann ich dann in Sprache umwandeln.
00:20:36
Sabine: Das ist ein guter Tipp, wie ich Bildsuchmaschinen nutzen kann, um auf neue Ideen zu kommen. Also es gibt ganz, ganz viele Tools und wir haben noch ganz viele auf Lager. Wer mehr dazu wissen will, der kommt mal in unsere Schreibwerkstatt. Da verraten wir einige davon. Wir waren aber auch an anderer Stelle kreativ. Ania, was unseren Podcast angeht.
00:20:58
Ania: Ja, das stimmt. Wir haben die Ideen, die uns gesandt wurden, zum Podcast sehr gerne aufgenommen. Vielen Dank fĂŒr das tolle Feedback. Und eine Idee hat uns besonders gut gefallen. Wir werden euch in Zukunft zu ausgesuchten Themen auch kleine Serien mit fĂŒnf Minuten SchreibgesprĂ€chen anbieten. Die lassen sich dann gut zwischendurch hören. Und in jedem dieser kurzen GesprĂ€che liefern wir euch immer einen konkreten Tipp aus unserer Praxis. Wir werden uns weiterhin auch immer wieder einem Thema ausfĂŒhrlicher zuwenden. Es wird auf jeden Fall auch weitere lĂ€ngere SchreibgesprĂ€che geben.
00:22:09
Sabine: Weitere Tipps und Ideen findet ihr auf dem Blog www. Textwende.de, Textwende, damit Kommunikation gelingt, selbst dann, wenn die Botschaften heikel, die Inhalte komplex oder Prozesse automatisiert sind. Beratung, Training und Text.
auch hier muss noch der Text hin

Sabine Krippl und Ania Dornheim

fĂŒhren gemeinsam die Agentur Textwende. Sie unterstĂŒtzen Unternehmen mit Strategien, Tools, Trainings und Texten. Ihre Vision: Kommunikator:innen werden zu Stars im Unternehmen.

 

Textwende: Ania Dornheim & Sabine Krippl

ZurĂŒck zur Übersicht

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 9 und 2?

Die Verarbeitung Deiner Daten erfolgt im Rahmen unserer DatenschutzerklÀrung.