Textwende-Blog

Digitalisierung

Kaum zu glauben: Text bekommt eine Lobby!

Seit Monaten sind Ania und Sabine kaum zum Durchatmen kommen, so viel war zu tun ... doch jetzt haben sich die beiden endlich wieder zu einem Schreibgespräch verabredet. Hat sich die viele Arbeit gelohnt? Tut sich etwas in Sachen "Basic Content" ? Ihre Antwort. Ja und wie!

/ /

Sabine: Verrückt, wir schreiben so viel - doch für den eigenen Blog fehlte uns in den letzten Monaten einfach die Zeit.  

Ania: Ein Klassiker. Mein Vater war Klempner. Wir haben zu Hause lange auf ein neues Bad gewartet und als er es endlich einbaute, verwechselte der Azubi die Leitungen. Fortan hatten wir heißes Wasser in der Toilette. Bis mein Vater Zeit fand, sich darum zu kümmern, vergingen mehrere Wochen.

Sabine: Es gibt nur einen Unterschied - unser Blog ist für jeden sichtbar. Die Kunden deines Vaters sind vermutlich nicht erst durch euer Bad gelaufen, um zu prüfen, ob dein Vater ein guter Klempner war.

Ania: (lacht) Beim Besichtigen des Bades hätten die Kunden noch nicht einmal etwas gemerkt, erst beim Benutzen der Toilette. Wer in den sozialen Medien aktiv ist, steht dagegen unter dem Druck, regelmäßig etwas zu veröffentlichen und zu posten.


Guter Content aber braucht Zeit. Ich bin froh, dass wir uns nicht verrückt gemacht und Qualität vor Quantiät gestellt haben. Die letzten Monate waren sehr spannend und wertvoll.

Sabine: Das stimmt, die ersten Textcoach-Teams auszubilden und zu begleiten, war toll. Ich hätte nie gedacht, dass sich so viele für diese Weiterbildung begeistern. Es gab auch viele Anfragen von Einzelpersonen - so dass wir den 6-tägigen Kurs  eventuell bald auch als offene Ausbildung anbieten können.

Ania: Bei der Arbeit mit den Teams ist mir noch einmal bewusst geworden, wie wichtig der Austausch über Texte ist. Kommunikatoren sind viel zu oft Einzelkämpfer – im Team lässt sich die Qualität so viel mehr steigern.

Sabine: Der Input ist enorm - jeder bringt sich ein, mit unterschiedlichen Perspektiven und Ideen.


Dabei ist es wichtig, dass das Team weiß, worauf es den Fokus legen muss. Und genau das ist ja ein wichtiger Teil der Textcoach-Ausbildung - ohne objektive Kritieren sind Diskussionen über Texte meist Geschmackssache. 

Ania: Da hast du recht, und ich war froh, dass wir die Textwende-Kriterien noch einmal sehr genau prüfen konnten.

Sabine: Du denkst an die mehr als 700 Standardtexte aus der automatisierten Prozesskommunikation, die wir im letzten halben Jahr mit Hilfe des Textwende-Maß(R) auditiert haben?

Ania: Ja, das war doch auch für uns noch einmal eine ganz neue Herausforderung. Denn das Textwende-Maß(R) berücksichtigt auch "weiche" Faktoren, wie z. B.  

- bietet der Text dem Kunden einen Mehrwert?

- sind die dahinterliegenden Texte kundenfreundlich?

- ist die Kommunikation wertschätzend?


Ania: ... und diese Fragen "objektiv" zu beantworten, stellte sich als schwieriger heraus als gedacht - denn jeder im Team hat zunächst unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Im engen Austausch konnten wir genau definieren, was eine Hürde für die Empfänger ist und was nicht. Das Audit wurde ein großer Erfolg, weil das Redaktionsteam viel selbstbewusster und kreativer agieren kann, bei gleichzeitig sehr hohen Standards. 

Sabine: Wo wir wieder bei den Textcoaches wären, die ebenfalls auf der Basis eines solchen Audits agieren und durch ihre neue Position viel mehr Einfluss nehmen können. Sie sind an vielen Veränderungsprozessen beteiligt und als Feedbackgeber gefragt, denn sie haben wie kaum ein anderer die Kundenbrille auf.

Vor einigen Jahren hätte kein Unternehmen Geld in die Hand genommen, um Textcoach-Teams auszubilden. Heute wird Kommunikation als Managementinstrument verstanden. Viele Entscheider haben verstanden, wie wichtig der Perspektivwechsel ist und dass die Kundenkommunikation ein wichtiger Baustein dabei ist.

Ania: Sie verstehen, dass "Kommunikation" sich nicht durch ein zeitlich befristetes Projekt optimieren lässt.  Es braucht Menschen, die sich des Themas im Unternehmen dauerhaft annehmen.

Sabine: Ende 2017 hast du einen Blogbeitrag geschrieben mit dem Titel "Warum Basic Content 2018 ein Buzzword wird. Deine Prophezeihung  ist zwar nicht eingetreten - doch die Entwicklung dahin ist spürbar. Und dass wir dazu beitragen können, ist fantastisch.

Der Artikel hat Ihnen gefallen? Jetzt teilen!

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Wir freuen uns über jeden Kommentar.